Samstagsschuss bringt Empor Berlin ins Schwitzen

Misslungene Generalprobe für den SV Empor Berlin: Zum Abschluss der Wintervorbereitung hat der Berlin-Ligist gegen Brandenburg-Ligist TSG Einheit Bernau verloren.

Magerkost bei Bodenfrost

Beide Teams zeigten Einsatz und ein faires Testspiel – auf spielerisch überschaubarem Niveau. “Das war fußballerisch von beiden Teams kein Leckerbissen, mehr eine Trainingseinheit als ein gutes Spiel”, fand Gästetrainer Nico Thomaschewski. Er hatte wie sein Berliner Trainerkollege Jörg Schwanke nur einen Rumpfkader mit wenigen Auswechselspielern zur Verfügung.

Werbung

Schnell war das Ziel der Gastgeber, zu null zu spielen, über den Haufen geschmissen: Antrew Lubega brachte Bernau früh (6.) in Führung – mit einem fulminanten Distanzschuss. Anerkennung für den Treffer erhielt der Torschütze auch vom Berliner Trainer. “Ein tolles Tor”, lobte Empor-Coach Schwanke. Beim Spielstand von 0:1 blieb es bis zum Ende.

Empor zeigt Schwächen in der Offensive

Dem Berlin-Ligisten fehlte die Durchschlagskraft im Spiel nach vorne – vor allem in der ersten Spielhälfte. “Wir hatten viele Abschlüsse, aber keine klaren Chancen”, kritisierte SV-Coach Schwanke. Mit der zweiten Halbzeit konnte der Berliner Trainer zufriedener sein. Empor erhöhte den Druck, ließ kaum Chancen des Zweitplatzierten der Brandenburg-Liga zu. “Das war in Ordnung”, fand Schwanke. “Aber in Hinblick auf unseren Saisonstart müssen wir vorne ein bisschen gefährlicher werden.”

Vor dem Rückrunden-Start rangiert Empor auf Platz elf, hat 21 Zähler auf dem Konto. “Wenn das in der Rückrunde noch einmal so viel werden, wäre das toll”, sagt Schwanke. “Aber solange wir so viele Punkte haben wie jetzt, geht es gegen den Abstieg.” Sieben Zähler beträgt der Vorsprung auf die Abstiegszone.

Priorität hat der Abstiegskampf

Als langfristiges Ziel gibt der Coach einen einstelligen Tabellenplatz aus – unter folgender Voraussetzung: “Wenn alles klappt, wenn alle verletzten oder fehlenden Jungs wieder da sind, die Trainingsbeteiligung steigt.” Zunächst gelte die Devise, genug Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Zum Pflichtspielauftakt erwartet Empor das nächste Spitzenteam: Am Sonntag (14 Uhr) gastieren die Kicker von der Cantianstraße bei der SV Tasmania Berlin, die sich als Sechstplatzierte im oberen Tabellendrittel eingenistet hat. Am Samstag darauf (24.2., 14 Uhr) steigt für Empor das erste Heimspiel im Jahn-Sportpark gegen Schlusslicht 1. FC Schöneberg.

SV Empor Berlin – TSG Einheit Bernau 0:1 (0:1)

Foto: Pankow LIVE

Aufstellung SV Empor Berlin: Tim Falk, Constantin Mossier, Jon Stublla, Jan Dietrich (66. Leonardo Meirelles-Hartmann), Sam Misgayski, Steven Rajemann (46. Francisco Egas-Sanchez), Roman Hübner, Yannick Hoechst, Dustin Bernecke, Leonard brenneisen.

Tor: Antrew Lubega (6.)
Alle Bilder zum Spiel finden Sie hier



Leave A Comment

error: Das Kopieren der Inhalte auf Pankow LIVE ist nicht erlaubt!!!
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.